Foto: AdobeStock
 

Angst vor dem Zeugnis?

Grundschüler bekommen Halbjahreszeugnisse: Nummer gegen Kummer unterstützt bei zu viel Druck
27. Januar 2020,

„Emma beteiligt sich aktiv am Unterrichtsgeschehen, kann über einen längeren Zeitraum konzentriert und in einem angemessenen Lerntempo arbeiten. Wenn ihre Mitschüler Hilfe benötigen, ist sie stets zur Stelle. Ihre häusliche Lernarbeit muss Emma etwas verstärken.“

So oder so ähnlich lesen sich die ersten Zeugnisse, die Schüler in der Grundschule bekommen. Doch irgendwann beginnt auch für die Kleinen der Ernst des Lebens – statt der Texte stehen dann echte Noten auf dem Zeugnis. Doch keine Panik: Wir alle wissen, dass der Ernst des Lebens noch viel öfter beginnt. Für die Viertklässler zum Beispiel wird es nach der Grundschule ernst, wenn sie auf die weiterführenden Schulen wechseln – und dafür muss das Zeugnis stimmen.

Halbjahreszeugnisse werden an Grundschulen verteilt

Mit den Halbjahreszeugnissen, die in dieser Woche (27. – 31. Januar 2020) in den Grundschulen in NRW verteilt werden, müssen die Eltern ihre Kinder an den weiterführenden Schulen anmelden. Dafür brauchen die Schüler nicht nur gute Noten, sondern auch eine passende Empfehlung der Grundschullehrer.

Der Druck für die Kleinen ist hoch: Manche Viertklässler können gut damit umgehen, andere machen sich große Sorgen und verlieren den Spaß am Lernen. Nicht selten kommt es auch zu Konflikten mit den Eltern, wenn die Noten schlecht sind. Die Nummer gegen Kummer möchte unterstützen. „Es ist gut, wenn sich Kinder, Jugendliche und auch Eltern bei solchen Problemen direkt an uns wenden“ meint Rainer Schütz, Geschäftsführer von Nummer gegen Kummer e.V. „Unsere bundesweit kostenlosen und anonymen Beratungsangebote bieten eine erste Anlaufstelle für solch schwierige Situationen.“ Im Gespräch mit einem Berater oder einer Beraterin kann dann gemeinsam überlegt werden, wie man die schlechten Nachrichten am besten überbringt und wie Kinder, Jugendliche und ihre Eltern möglichst konfliktfrei über das Thema Schule sprechen können.

Tipps für Eltern

Was aber können Eltern tun, wenn das Kind mit dem schlechten Zeugnis nach Hause kommt? „Nicht sofort losschimpfen, sondern erstmal tief durchatmen“, rät Schütz. Oft seien die Kinder selbst enttäuscht über ihre schlechten Noten. Dann helfe es anzuerkennen was in der Schule schon gut lief und zu trösten was noch nicht so gut war. Laut Nummer gegen Kummer lernt das Kind so vielleicht besser mit der Enttäuschung umzugehen. Grundsätzlich aber helfe es, nicht erst am Zeugnistag über Schulthemen zu sprechen, sondern regelmäßig miteinander Gespräche zu führen, um Sorgen oder Unterstützungsbedarf frühzeitig zu erkennen und so Schulproblemen vorzubeugen.

Für junge Menschen steht das Kinder- und Jugendtelefon unter 116 111 (Montag – Samstag von 14 bis 20 Uhr) zur Verfügung. Mütter, Väter oder Großeltern und andere Erziehende haben die Möglichkeit, sich ans Elterntelefon unter 0800 – 111 0 550 (Montag – Freitag 9 bis 11 Uhr und Dienstag – Donnerstag von 17 bis 19 Uhr) zu wenden.

Onlineberatung für Kinder und Jugendliche rund um die Uhr und weitere Infos zur Nummer gegen Kummer unter www.nummergegenkummer.de